Langeoog

Startseite

· Langeoog allgemein
· Reisetipps
· Wanderungen
· Museen und
  Sehenswürdigkeiten
· Nordseeaquarium
· Pflanzen und Pilze
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
· Literatur & Linktipps

Reisetipps für Langeoog

Anreise

Das Inselbähnchen auf LangeoogLangeoog ist per Auto, Bahn oder sogar per Flugzeug erreichbar. Wer mit dem Auto anreist, lässt sein Fahrzeug am besten auf dem Festland in Bensersiel, dem Hafen für die Überfahrt nach Langeoog, in einer Garage stehen. Bahnreisende fahren das letzte Stück mit dem Bus zum Hafen. Seine Koffer muss man aufgegeben. Sie werden mit demselben Schiff, mit dem man übersetzt, in Containern auf die Insel gebracht. Ferner besteht die Möglichkeit, das Gepäck vom Heimatort aus per Kurierdienst nach Langeoog bis in das Feriendomizil bringen zu lassen. Das auf Langeoog vom Schiff geholte Gepäck wird im Container auf das leuchtend rote Bähnchen umgeladen, das die Urlaubsgäste in das Dorf bringt. Am Bahnhof erhält man sein Gepäck und sorgt selbst für den weiteren Transport in die Ferienwohnung oder übergibt die Gepäckscheine einem gebührenpflichtigen Gepäckdienst, der den Transport der Koffer ins Feriendomizil übernimmt.

Unterbringung

Während Langeoog etwa 1.700 ständige Einwohner hat, kommen pro Jahr über 200.000 Übernachtungsgäste auf die Insel. Für jeden Geschmack und jedes Komfortbedürfnis stehen Häuser, Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen zur Auswahl. Die nicht unter Naturschutz stehenden Strandabschnitte dürfen von allen Urlaubern benutzt werden. Informationen über Unterkünfte findet man im Gastgeberverzeichnis, welches man bei der Kurverwaltung bestellen oder über den offiziellen Internetauftritt der Insel abgerufen kann.

Zum Seitenanfang ↑

Verpflegung

Auf Langeoog kann man im Prinzip essen, wie man es von zu Hause kennt. Viele Restaurants bieten darüber hinaus "echte" Spezialitäten an. Frischen Fisch kann der Urlauber in Läden für die Eigenverpflegung erwerben. Es gibt auf Langeoog mehrere Geschäfte, die alles für den täglichen Bedarf anbieten. Viele der Läden offerieren einen Bestellservice, sodass der Urlauber bei seiner Anreise eventuell georderte Dinge bereits in der Ferienunterkunft vorfindet. Die verschiedenen Getränkedienste bieten bei diesem Service Pfandflaschen an. Da sämtliche Güter per Schiff nach Langeoog gebracht werden müssen, beziehungsweise der Abfall auf demselben Weg die Insel verlässt, sind etliche Güter des Alltags auf der Insel teurer, als man es vom Festland her gewohnt ist.

Freizeit

Strandkörbe auf LangeoogDas ganze Jahr über hat Langeoog etwas für seinen Besucher zu bieten: Immer die frische, manchmal als rau empfundene Luft, im Sommer das Strandleben und im Winter Ruhe, wenn man den Strand fast für sich allein hat. Während des Sommers findet der sportliche Urlauber schnell eine kleine Mannschaft, um am Sportstrand im Hauptbad aktiv zu werden. Bei Sportfesten kann man seine Leistungen messen lassen und auch Prüfungen für verschiedene Sportabzeichen ablegen.

Wenn einem das Meer zu kalt sein sollte, lohnt sich ein Besuch im Schwimmbad mit seiner weitläufigen Saunalandschaft. Im großen Becken gibt es alle dreißig Minuten Wellenbetrieb. Das Hallenbad ist elf Monate im Jahr geöffnet.

Einige Fahrradverleihe bieten die Möglichkeit, etwas schneller auf der Insel unterwegs zu sein. Je ein Teil der Haupt- und der Barkhausenstraße sind im Sommer zu bestimmten Zeiten für den Fahrradverkehr gesperrt. Mit dem Fahrrad gelangt man beispielsweise "mal eben" zur Ostspitze. Allerdings ist Gegenwind für praktisch jede Fahrrichtung garantiert. Ein Tipp: Ein Preisvergleich bei den unterschiedlichen Fahrradverleihen lohnt sich, da die Gebühren keinesfalls alle gleich sind!

Am Strand offeriert im Sommer eine Surfschule ihre Dienste, am Hafen findet sich eine Segelschule. Reiten am Strand ist ebenso möglich wie an einem bestimmten Teil des Strandes in der Nähe der Surfschule das Steigenlassen von Drachen.

In den kälteren Jahreszeiten ist der Strand eher leer. Nur wenige Spaziergänger lassen sich die kalte Luft um die Nase wehen. Dann findet der Urlauber leichter Ruhe und kann den Möwen bei ihrem Spiel mit dem Wind zusehen.

Text: Walter Gladischefski

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Buchtipp:

An der Küste
Rezension lesen...
An der Küste