Langeoog

Startseite

· Langeoog allgemein
· Reisetipps
· Wanderungen
· Museen und
  Sehenswürdigkeiten
· Nordseeaquarium
· Pflanzen und Pilze
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
· Literatur & Linktipps

Nordseeaquarium auf Langeoog

Das Haus der Insel, das am Rande der Ortschaft liegt, ist für Langeoogurlauber immer einen Besuch wert. In den Räumen finden Infoveranstaltungen statt, eine kleine Ausstellung gewährt Einblicke in die Vogelwelt und das Schifffahrtsmuseum hält einige interessante Exponate für seine Besucher bereit. Darüber hinaus gibt es in diesem Museum einige kleine Meerwasseraquarien, in denen die typischen Vertreter der Nordsee-Tierwelt herumschwimmen. Da vermutlich die wenigsten Urlauber selbst in die kalten Gewässer hinabtauchen, sei all jenen, die an Fischen und anderen Meereslebewesen interessiert sind, der Besuch des Schifffahrtsmuseums empfohlen. Das angegliederte Nordsee-Aquarium zeigt neben den unten beschriebenen Arten einige beeindruckend große Krebse, zierliche Seenadeln und etliche Nesseltiere.

Sämtliche auf dieser Seite gezeigten Fotos sind im Jahr 2001 mit meiner Spiegelreflexkamera (Minolta) ohne Blitz entstanden, da dieser in der Glasscheibe der Becken lediglich zu störenden Reflexen geführt hätte. Der von mir verwendete 200er-Film ist bis aufs Äußerste strapaziert worden und einige der Fotos sind aufgrund der schwierigen Bedingungen in Sachen Beleuchtung leicht unterbelichtet. Mit modernen Digitalkameras kann man die Tiere sicher sehr viel besser in Szene setzen und ich hoffe darauf, irgendwann noch einmal nach Langeoog zurückzukehren und bessere Fotos für diesen Reisebericht anfertigen zu können.

Einsiedlerkrebs (Common Hermit Crab, Eupagurus bernhardus)

Einsiedlerkrebs (Common Hermit Crab, Eupagurus bernhardus)Die meisten Krebsarten haben einen gänzlich gepanzerten Körper. Beim Einsiedlerkrebs ist dies anders. Sein Hinterleib ist weich und ungepanzert, weshalb die Tiere auf ein Gehäuse angewiesen sind, in dem sie sich verankern. Beliebt sind dafür ausgediente Gehäuse von Meeresschnecken. In ihrer Entwicklungsgeschichte haben sich die Einsiedlerkrebse in ihrem Körperbau perfekt den vergleichsweise schweren Schneckenhäusern angepasst, die sie offenbar ohne große Mühe mit sich herumtragen. Droht den kleinen Krebsen Gefahr, ziehen sie sich blitzschnell in ihre "Wohnung" zurück und verschließen den Eingang mit ihren Scheren. Da diese unterschiedlich groß sind, können die Krebse damit den Eingang verschließen, ohne einen Spalt zu hinterlassen. Sie haben sich demnach auch in dieser Hinsicht bestens ihrer bevorzugten Behausung angepasst.

Zum Seitenanfang ↑

Gewöhnlicher Seestern (Common Red Starfish, Asterias rubens)

Gewöhnlicher Seestern (Common Red Starfish, Asterias rubens)Die zu den Stachelhäutern gehörenden Seesterne können eine stattliche Größe von bis zu 50 Zentimeter im Durchmesser erreichen. In Küstennähe sind die meisten Tiere jedoch maximal 25 Zentimeter groß und am Strand finden sich fast immer noch kleinere Tiere, die verendet und an Land gespült worden sind. Farblich variiert die Oberfläche des Gewöhnlichen Seesterns von rot bis violett. Jedes gesunde Tier hat fünf Arme. Sie können jedoch abgeworfen werden, wenn der Seestern in Gefahr gerät. Nach einiger Zeit wachsen abgeworfene Arme wieder nach. An der Unterseite der Arme liegen dichte Reihen weißer Saugfüßchen. Mit deeren Hilfe bewegen sich die Tiere fort, halten sich fest oder transportieren ihre Nahrung in den Mund.

Goldbutt oder Scholle (Plaice, Pleuronectes platessa)

Goldbutt oder Scholle (Plaice, Pleuronectes platessa)Der Goldbutt, der auch Scholle genannt wird, hat eine sandfarbene Oberseite, auf der gelbe bis orangerote Flecken unregelmäßig verteilt sind. Bis zu 80 Zentimeter können ausgewachsene Schollen lang werden. Nur wenige Tiere erreichen in freier Natur eine solch enorme Körpergröße, da sie meist viel früher einem Fischer ins Netz gehen. Das flache Äußere des Goldbutts mit beiden Augen auf der Körperoberseite stellt sich erst mit der Zeit ein. Als Jungfisch ist der Goldbutt noch "normal" geformt, das heißt er hat auf jeder Seite des Kopfes ein Auge und schwimmt in der für Fische üblichen Körperhaltung. Je älter der Jungfisch wird, desto weiter wandert das linke Auge über die Oberkante des Kopfes auf die rechte Körperseite. Ist die Umwandlung zum Plattfisch abgeschlossen, ist der Goldbutt zu einem stark an seine Umgebung angepassten Bewohner des Meeresbodens geworden.

Kleinfleckiger Katzenhai (Lesser Spotted Dogfish, Scyliorhinus canicula)

Kleinfleckiger Katzenhai (Lesser Spotted Dogfish, Scyliorhinus canicula)In der Nordsee sowie im restlichen europäischen Bereich des Atlantiks bis hin zum Senegal und im Mittelmeer lebt der Kleingefleckte Katzenhai in Tiefen von 20 bis etwa 200 Meter. Dieser nachtaktive Jäger wird durchschnittlich zwischen 60 und 80 Zentimeter lang. Auf Beute lauernd, liegen diese Knorpelfische bevorzugt auf mit Algen bewachsenen Sandbänken. Die Tiere ernähren sich überwiegend von Würmern, Weichtieren, Krebstieren und selten von kleinen Fischen. Den Tag verschlafen die kleinen Haie, deren Schwanzflossen charakteristisch geformt und asymmetrisch angeordnet sind.

Seeanemone

SeeanemoneIn der Nordsee sind Seeanemonen beheimatet, die im allgemeinen Sprachgebrauch auch einfach als Anemonen oder Aktinien bezeichnet werden. Je nach Art, können die Seeanemonen unterschiedlich groß werden und weisen jeweils eine charakteristische Färbung auf. Es gibt beispielsweise bräunlich-gelbliche Aktinien, aber auch leuchtend rote Spezies. Typisch für Seeanemonen ist, dass sie auf einem mehr oder minder hohen Fuß stehen und über eine große Zahl von Tentakel verfügen. Diese Tentakel schweben im Wasser und sobald sie ein Beutetier berühren, kann dieses gefangen werden. Manche Seeanemonen verfügen über ein Nesselgift, das der Beute injiziert wird. Obwohl viele Menschen glauben, Seeanemonen wären sesshafte Tiere, können sie sich doch auf ihrem Fuß kriechend bewegen. Dies geschieht jedoch ausgesprochen langsam.

 

 

Zum Seitenanfang ↑

Seeskorpion (Shorthorn Sculpin, Myoxocephalus scorpius)

Seeskorpion (Shorthorn Sculpin, Myoxocephalus scorpius)Im Durchschnitt erreichen Seeskorpione eine Körperlänge von 40 Zentimeter, in arktischen Gewässern sollen sie sogar 60 Zentimeter lang werden. Die Tiere zeichnen sich durch ihren großen Kopf mit dem breiten Maul und den mit stacheligen Flossen bewehrten Rücken aus. Oft wird über diese Fische gesagt, sie seien giftig. Dies entspricht nicht der Wahrheit. Die Stacheln der Fische sind jedoch ausgesprochen spitz, sodass sie tief in die Haut eindringen können, wenn man die Tiere berührt. Meist bilden sich schmerzhafte Entzündungen, die nur schlecht heilen. Aus diesem Grund wird den Seeskorpionen oft ihre angebliche Giftigkeit nachgesagt.

Steinpicker (Hooknose, Agonus cataphractus)

Steinpicker (Hooknose, Agonus cataphractus)Der Steinpicker ist im nordöstlichen Atlantik und damit auch in der Nordsee beheimatet. Ferner kommen diese Tiere in der südlichen Ostsee vor. Diese Spezies kommt in in Tiefen zwischen einem und 270 Meter vor. Am wohlsten fühlen sich die Tiere in Wasser, das zwischen vier und acht Grad Celsius kühl ist. Anstatt wie viele andere Fische im freien Wasser zu schwimmen, halten sich Steinpicker für gewöhnlich am Boden auf. Sie sind auf weichen, sandigen Böden zu finden, felsigen Grund suchen sie meist nur zum Laichen auf. Bis zu 21 Zentimeter können diese bräunlich gefärbten Fische lang werden. Sie fressen kleine Krebstiere wie Garnelen. Steinpicker gehören zur der Familie der Panzergroppen (Agonidae).

Text: Gaby Schulemann-Maier

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Buchtipp:

An der Küste
Rezension lesen...
An der Küste